Gendermedizin

Internet bringt „Männer-Klischees“ ins Wanken

Veröffentlicht: 21.01.2020, 17:04 Uhr

Berlin. Männer in Deutschland sind Vorsorgemuffel. Drei Viertel kennen die Krebsvorsorgeangebote, aber nur ein Drittel nehmen sie wahr. Frauen kommen auf den doppelten Wert. Auf diese Aussagen mochte die Chefin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Heidrun Thaiss zur Eröffnung der 5. Männergesundheitskonferenz am Dienstag in Berlin nicht verzichten.

In Zeiten der Digitalisierung wird die Analyse der geschlechtsspezifischen Prävention künftig möglicherweise differenzierter ausfallen müssen, um zu treffenden Aussagen zu kommen. Auch darauf verwiesen Thaiss und weitere Impulsgeber der Konferenz.

Ob nämlich Frauen oder Männer „technikverliebter“ seien, sei nicht geklärt, bemerkte Dr. Andreas Waltering vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Zudem seien bei Gesundheitsinformationen über Webseiten und bei Apps echte Geschlechterzuordnungen noch schwer auszumachen. Von den 100.000 Gesundheits-Apps in Deutschland sei rein genderspezifische Kommunikation vorerst nicht zu erwarten. Lediglich 2500 davon hätten Downloads im 50.000er-Bereich. Genutzt würden diese Apps im Schnitt gerade einmal 48 Tage, meldet der Branchenverband Bitkom. Eher als die geschlechtsspezifische Ausrichtung müsse eine mögliche Spaltung in digitalaffine und andere Menschen im Blick behalten werden, sagte Waltering.

Was die pathologischen Auswirkungen des Internets angeht, unterscheiden sich die Geschlechter wenig, berichtete Professorin Christine Eichenberg aus Wien. Abhängigkeiten bis hin zur Cyber-Sex-Sucht träten bei beiden Geschlechtern auf. Mädchen tendierten eher zu Social Media, Jungen zu Online-Spielen.(af)

Mehr zum Thema

Europa

Tuberkulose hält sich hartnäckig

Brustkrebs

Ab 75 nützt das Mammografiescreening nichts mehr

Impfstoff-Suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Schlagworte
Kommentare
Trautmann

Öhm, wieso "Männerklischees im Wanken"? Verstehe ich diese Aussage richtig, wanken "Frauenklischees" ebenso. Bitte achten Sie auf die Foki. Danke.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden