Gesundheitsmonitor

Jeder dritte Deutsche raucht

Fast ein Drittel aller erwachsenen Deutschen raucht Zigarre oder Zigarette. Dies geht aus neuen Zahlen des BAH-Gesundheitsmonitors hervor.

Veröffentlicht:

BONN. Nach den aktuellen Daten des Gesundheitsmonitors greift mehr als ein Fünftel (22 Prozent) aller Befragten regelmäßig zum Glimmstängel. Gelegentlich raucht immerhin noch fast jeder zehnte Befragte (acht Prozent).

Dass es sich gesundheitlich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören, zeigt ein Blick auf den Deutschen Gesundheitsindex des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). "Die besten Werte beim Deutschen Gesundheitsindex haben die Nicht-Raucher", erläutert Apotheker Lutz Boden, zuständiger Projektleiter beim BAH.

Gerade zum Jahreswechsel nehmen sich viele Menschen vor, mit dem Rauchen aufzuhören. "Hierbei stehen zahlreiche unterschiedliche Beratungsangebote und Entwöhnungshilfen zur Verfügung", erläutert Boden.

23 Prozent haben mit Rauchen aufgehört

Eine Möglichkeit zur Raucherentwöhnung bieten beispielsweise Präparate für die Nikotinersatztherapie, die in der Apotheke erhältlich sind.

"Diese Präparate können bei einer starken Abhängigkeit helfen, die körperlichen Entzugssymptome in der ersten Zeit nach einem Rauchstopp zu mildern", so Boden.

Dass ein Rauchstopp erfolgreich möglich ist, zeigt übrigens ebenfalls der Gesundheitsmonitor des BAH. Demnach haben 23 Prozent der Befragten mit dem Rauchen aufgehört.

Die medikamentöse Nikotinersatztherapie ist allerdings keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Ursächlich dafür ist eine Entscheidung des Gesetzgebers Ende der 1990er Jahre diese Arzneimittel zusammen mit sogenannten Lifestyle-Präparaten von der Leistungspflicht der GKV auszuschließen.

Nikotinersatztherapie: Vorstoß des GBA

Ein Vorstoß des Gemeinsamen Bundesausschusses, im Rahmen der Diasease-Management-Programme für Asthma/COPD im Zuge der jüngsten Novellierung eine Behandlung mit Nikotinersatz-Präparaten auf Kosten der GKV zu ermöglichen, wurde vom Bundesgesundheitsministerium aufgrund der Gesetzeslage wieder kassiert.

Der Bundesausschuss hat die Wissenschaft allerdings auf seiner Seite: Gesundheitsökonomische Evaluationen bestätigen inzwischen den positiven Nutzen der Nikotinersatztherapie. (HL)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten