Studie

Jeder fünfte Teenager dampft in Bayern

Auf dem Land trinken Jugendliche eher, in der Stadt ist Kiffen angesagt, so eine Studie für Bayern.

Veröffentlicht: 23.10.2019, 15:38 Uhr

München. Sehr viele Jugendliche in Bayern greifen zu E-Zigaretten oder E-Shishas. Dies ist ein Ergebnis der Studie: „SCHULBUSBayern – Schüler- und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln“, bei der rund 5700 Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse in ausgewählten Schulen der Städte München und Nürnberg sowie in den Landkreisen Miltenberg, Dillingen und Weilheim-Schongau befragt wurden.

Rund 20 Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, im letzten Monat eine E-Zigarette oder E-Shisha geraucht zu haben. „Es ist bedenklich, dass so viele Jugendliche Zugang zu E-Zigaretten und E-Shishas haben“, kommentierte Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin, dieses Studienergebnis. Denn seit 2016 dürften weder nikotinhaltige noch nikotinfreie E-Zigaretten und E-Shishas an Kinder und Jugendliche abgegeben werden.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Jugendliche in ländlich geprägten Regionen trinken früher, mehr und häufiger Alkohol als Gleichaltrige in den Großstädten München und Nürnberg. Ferner sei exzessiver Alkoholkonsum (sogenanntes Binge Drinking) bei männlichen Jugendlichen deutlich höher ausgeprägt als bei den weiblichen Befragten, so Huml.

Positiv vermerkt die bayerische Gesundheitsministerin, dass es keinen Anstieg des Konsums von Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) oder der Droge Crystal Meth (Meth-Amphetamin) unter Jugendlichen gebe.

Allerdings sei der Cannabiskonsum unter den Jugendlichen weit verbreitet: im großstädtischen Milieu mit 15 Prozent etwas stärker als unter Altersgenossen aus den eher ländlich geprägten Regionen (zwölf Prozent).

Für die Studie hat das bayerische Gesundheitsministerium 70 000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Projekt wird gemeinschaftlich mit dem Kultusministerium geleitet, teilt das Bayerische Gesundheitsministerium per Pressemitteilung mit. (ato)

Mehr zum Thema

Forschung zu Lebensqualität

Was Hippotherapie bewirken kann

Schlagworte
Kommentare
Dr.med. Robert Huerkamp

E-Zigarettenkonsum im Vergleich zu 2015 gleich hoch - trotz Verkaufsverbot an Minderjährige

Die Ergebnisse aus dieser Studie sind erschreckend, da das Thema "E-Zigarette" seit langer Zeit bekannt ist. Anscheinend reichen die bestehenden Präventivprojekte nicht aus, um unsere heranwachsende Generation vor den Suchtmitteln zu schützen.

Bereits 2015, als die Produkte noch legal von Minderjährigen erworben werden konnten, fand eine Befragung von Schülern der 7./8. Klasse aus der Rhein-Neckar-Region statt. Die Kohorte stimmt prozentual mit der zu dem Zeitpunkt vorliegenden Verteilung der verschiedenen Schulformen, Geschlecht sowie Migrationshintergrund überein.
Damals wiesen 16,3% einen Jemalskonsum eines elektronischen Konsumgutes auf (20,9% der Jungen und 11,6% der Mädchen). Von den Jugendlichen berichteten 18,0% über einen „gelegentlichen Konsum“ innerhalb der letzten 30 Tage. Weiterhin erhöht ein Konsument im familiären Umfeld oder Freundeskreis die Wahrscheinlichkeit eines eigenen Konsums deutlich.

Es ist dringend Zeit, endlich Werbung für Tabak- und elektronische Zigaretten zu verbieten, mehr Prävention zu unterstützen und Programme zur Beendigung der Sucht finanziell zu fördern.

Die gesamten Ergebnisse mit Auswertung nach Geschlecht zur Befragung 2015 finden sich in der Promotionsarbeit: E-Zigarettenkonsum bei Jugendlichen unter geschlechtersensibler Betrachtung
Link: http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/26600

Weitere Analysen mit Einflussfaktoren ohne Geschlechtsbezug finden sich in folgender Publikation: https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000424


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden