Arbeitsunfähigkeit

Jeder sechste Beschäftigte arbeitet trotz Grippe

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Die Hürden für Krankschreibungen liegen bei den Arbeitnehmern relativ hoch, wie eine repräsentative Befragung im Auftrag der pronova BKK nahelegt. Danach gehen 57 Prozent bei vergleichsweise leichten Beschwerden wie Rückenschmerzen, einer Erkältung oder Magenproblemen zur Arbeit.

Jeden Zweiten hält auch eine leichte Erkältung mit Husten und Schnupfen oder Magen-Darm-Beschwerden nicht von der vermeintlichen Pflichterfüllung ab. Mit Heuschnupfen und anderen Allergien sind 44 Prozent noch im Job.

Selbst mit einem ansteckenden Infekt fühlen sich laut BKK noch 22 Prozent arbeitsfähig und holen sich keine Krankschreibung. 16 Prozent arbeiten selbst bei einer Grippe mit Fieber oder einer Bronchitis. (maw)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19