COVID-19-Pandemie

KBV: Auch der ambulante Sektor sollte ins Infektionsschutzgesetz!

KBV-Chef Gassen regt im Gesundheitsausschuss des Bundestags die Nutzung der ambulanten Versorgungsdaten zur Pandemiesteuerung an. Und: Neben dem stationären Sektor soll auch der ambulante berücksichtigt werden.

Veröffentlicht:
KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen ist Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumatologie. (Archivbild)

KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen ist Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumatologie. (Archivbild)

© Jens Krick / Flashpic / picture alliance

Berlin. Experten haben die geplante Neugewichtung im Infektionsschutzgesetz gutgeheißen. Der Wechsel von der bisher geltenden Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner hin zu einer Inzidenz der Hospitalisierungen und der Berücksichtigung der intensivmedizinischen Kapazitäten stieß am Dienstag auf weitgehende Zustimmung bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Auch die Inanspruchnahme des ambulanten Sektors sollte noch in die Änderung des Paragrafen 28a des Infektionsschutzgesetzes aufgenommen werden, mahnte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen an und erklärte: Der Großteil der Corona-Patienten lande in der niedergelassenen Versorgung. Die Aufarbeitung der Zahlen solle nach dem Alter der Patienten und deren Impfstatus sowie jeweils regional erfolgen.

Zi soll Daten zuliefern

Was die Auswirkungen von Long-COVID angehe, gebe es noch keine Möglichkeiten, Daten aus der ambulanten Versorgung zu nutzen, sagte der Präsident der Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin Professor Christian Karagiannidis. „Wir müssen die Datenlage dringend verbessern“, sagte Karagiannidis, der auch medizinisch-wissenschaftlicher Leiter des DIVI-Intensivregisters ist.

Aus Untersuchungen mit den AOK sei bekannt, dass rund 25 Prozent der aus dem Krankenhaus entlassenen COVID-Patienten in den sechs Monaten danach wieder stationär aufgenommen worden seien. Dringend nötig sei deshalb eine Ziffer, um Long-COVID und das breite Spektrum an Symptomen erfassen und kodieren zu können. Diese Daten sollten über das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) erhoben und der Wissenschaft schnellstmöglich zur Verfügung gestellt werden. (af)

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Notfallreform

Reißt die (Sektoren-)Mauern nieder!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren