Krankenkassen

KKH-Allianz zahlt für Tonsillotomie bis zu 800 Euro

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ine). Ein neuer Vertrag soll die Qualität in der Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln verbessern. Die KV Hessen und die KKH-Allianz wollen damit nach eigenen Angaben eine Versorgungslücke schließen.

Bundesweit leiden etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder an vergrößerten Mandeln. Die Tonsillotomie ist derzeit nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Für Eltern betroffener Kinder bedeutet das, dass sie die Kosten für einen solchen Eingriff selbst tragen müssen. Viele Eltern verzichten deshalb nach Möglichkeit auf eine OP, in einigen Fällen wird auch eine komplette Mandelentfernung vorgenommen. Der Vertrag nach Paragraf 73 c SGB V vergütet nun hessischen HNO-Ärzten die ambulante Operation mit 600 bis 800 Euro. Zum Vergleich: Die komplette Entfernung der Mandeln würde in Krankenhäusern bis zu 2000 Euro kosten.

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten