Unterversorgung

KV Bayerns bietet XXL-Förderung für Hautärzte

Im Landkreis Wunsiedel liegt die dermatologische Versorgung durch Vertragsärzte brach. Die KV stockt ihr Förderangebot auf – und hofft.

Veröffentlicht: 13.11.2020, 13:31 Uhr

München. Im bayerischen Landkreis Wunsiedel ist die Versorgung durch niedergelassene Hautärzte zur Zeit nicht existent. Zwei Dermatologen, die bisher die Versorgung der rund 73.000 Einwohner im Landkreis sichergestellt hatten, haben Ende Juni ihre Praxen dichtgemacht.

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat daraufhin Anfang August 2020 für diesen Planungsbereich bei Hautärzten eine Unterversorgung festgestellt. Die KV Bayerns (KVB) sucht nach eigenen Angaben fieberhaft nach einer Ersatzlösung und hat unterdessen eine eigene telefonische Vermittlung für Hautarzt-Termine eingerichtet.

Nun hat die KVB ein XXL-Förderpaket aufgelegt, um eine Nachbesetzung zu erreichen oder aber angestellte Dermatologen ins Fichtelgebirge zu locken. Aufgestockt wurden dafür die Förderbeträge – bezuschusst wird die Niederlassung oder die Einrichtung einer Filialpraxis.

Interessenten winkt ein quartalsweiser Zuschuss in Höhe von bis zu 85 Prozent des durchschnittlichen Honorarumsatzes der Fachgruppe. Fallweise stellt die KVB interessierten Ärzten auch eine Praxis zur Nutzung zur Verfügung oder stellt sie in einer Eigeneinrichtung an. (fst)

Mehr zum Thema

Berufsstart für junge Ärzte

Zwei Beispiele für Hilfen bei der Praxisgründung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht