Hessen

Kammer benennt Rassismus-Beauftragten

Von Christoph Barkewitz Veröffentlicht: 04.02.2020, 16:30 Uhr

Frankfurt/Main. Der Menschenrechtsbeauftragte der Landesärztekammer Hessen, Dr. Ernst Girth, soll sich künftig zusätzlich um das Thema Rassismus kümmern. Ab sofort sei Girth auch Ansprechpartner für rassistische und gewalttätige Vorfälle in Einrichtungen des Gesundheitswesens, teilte die Kammer am Dienstag mit.

Gewalt und rechte Hetze machten auch vor Arztpraxen und Krankenhäusern nicht halt, sagte Kammerpräsident Dr. Edgar Pinkowski. „Wir werben bei unseren Mitgliedern für ein aktives Vorgehen gegen Hetze und treten dafür ein, dass Rassismus im Gesundheitswesen auch in Fort- und Weiterbildung thematisiert wird.“

Damit entspräche die Kammer einer Forderung des Ärzteparlaments nach einer Anlaufstelle, bei der rassistische Vorfälle in Einrichtungen des Gesundheitswesens benannt werden können. Die Delegiertenversammlung hatte im November vorigen Jahres per Resolution festgestellt, dass rechtsextreme Hetze und Rassismus aus ärztlicher Sicht krank mache.

Die Kammer unterstütze ausdrücklich das Programm „Hessen gegen Hetze“, mit dem die Landesregierung Rechtsextremismus, Gewalt und Hass im Internet entgegentreten will.

Mehr zum Thema

KV zu Integrierten Notfallzentren

Diese fünf Punkte sind für den INZ-Erfolg maßgeblich

Aktuelle Gesetzgebung

Bundesrat billigt Organspendegesetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden