Berufspolitik

Kammer drängt auf Vereinbarkeit von Kind und Klinikjob

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Landesärztekammer Hessen appelliert an hessische Kliniken, familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Der Kammer geht es dabei in erster Linie darum, dass an den Kliniken ausreichende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder geschaffen werden.

Nach einer Befragung des deutschen Ärztinnenbundes fordern mehr als 90 Prozent aller Ärztinnen von ihren Arbeitgebern ein Betreuungsangebot für Säuglinge und Kindergartenkinder. In ihrem Schreiben an die Kliniken weist die Landesärztekammer auch auf einen Beschluss des Deutschen Ärztetages 2009 in Mainz hin.

Danach sollen Krankenhäuser mit Weiterbildungsermächtigung familienfreundlich gestaltet werden. Ein Verharren in alten Strukturen komme - vor allem angesichts der zunehmenden Zahl von Ärztinnen - einer Geringschätzung des heute vorhandenen Potenzials ärztlicher Arbeitskraft gleich, heißt es in dem Beschluss.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse