„GKV-Tag“

GKV-Finanzen: Kassen appellieren, das System zu stabilisieren

GKV-Spitzenverband und AOK-Bundesverband erinnern an die Herausforderung, die Kassenfinanzen nachhaltig zu stabilisieren. Solidarität wird auch von den Leistungserbringern eingefordert.

Veröffentlicht:
Dreht sich die Beitragsspirale in der GKV unaufhaltsam weiter?

Dreht sich die Beitragsspirale in der GKV unaufhaltsam weiter?

© SINNBILD Design / Stock.adobe.com

Berlin. Ein milliardenschwerer Krankenhaustransformationsfonds, die Entbudgetierung der Hausärzte und vertrauliche Erstattungspreise für neue Arzneimittel, was Mehrausgaben erwarten lässt: Der GKV-Spitzenverband beklagt erneut gesundheitspolitische Freigebigkeit zulasten der Beitragszahler.

Anlässlich eines selbsterklärten „GKV-Tages“ weist der Verband am Dienstag einmal mehr auf akute Finanzierungsrisiken der gesetzlichen Krankenversicherung hin. „Die Ausgaben steigen seit Jahren stärker als die Einnahmen und es sind keinerlei Anzeichen zu erkennen, dass die Politik die daraus resultierende Beitragsspirale stoppen möchte.“

Ausgaben in einer Dekade um 50 Prozent gestiegen

Dieses Jahr würden in der GKV voraussichtlich 314 Milliarden Euro für Versorgungsleistungen ausgegeben. „Wer nach mehr Geld von den Krankenkassen ruft, ruft tatsächlich nach mehr Geld von den über 73 Millionen gesetzlich Versicherten und deren Arbeitgebenden“, heißt es weiter – ausdrücklich adressiert auch an die Leistungserbringer wie Ärzte und Apotheker.

Zum selben Thema betont am Dienstag der AOK-Bundesverband, dass im Zehnjahreszeitraum von 2014 bis 2023 die GKV-Ausgaben um 50 Prozent (auf zuletzt 306 Milliarden Euro) zugelegt hätten, was „die enorme Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der GKV“ verdeutliche.

„Nicht nur Eigeninteressen verfolgen“

Angesichts dieses „Leistungsvermögens“ ebenso wie des vorjährigen Kassen-Defizits von fast 1,9 Milliarden Euro würden die Beitragszahler zu Recht von den politisch Verantwortlichen erwarten „endlich ihr finanzielles Stabilisierungsversprechen ein(zu)lösen und Strukturreformen um(zu)setzen, statt die GKV mit zusätzlichen, teilweise versicherungsfremden Aufgaben und Ausgaben zu belasten“, kritisiert die AOK-Vorsitzende Dr. Carola Reimann.

Zugleich dürften die Versicherten aber auch von Kliniken, Ärzten, Apotheken und Arzneimittelherstellern erwarten, dass sie „im Sinne des Gesamtsystems verantwortungsvoll agieren und nicht nur Eigeninteressen verfolgen“. Niemand, so Reimann weiter, „kann ein Interesse daran haben, dass die GKV finanziell überfordert wird“. (cw)

Mehr zum Thema

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Innovationsfonds-Projekt

Die „kurzstationäre Allgemeinmedizin“ geht live

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen