"Pille danach"

Katholische Laien begrüßen Freigabe

Veröffentlicht:

KÖLN. Der katholische Beratungsverein Donum Vitae hat den rezeptfreien Verkauf der "Pille danach" begrüßt.

Die Hürde der Rezeptpflicht habe in vielen Fällen zu einer verzögerten Einnahme und damit zu verringerter Wirksamkeit geführt, sagte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende von Donum Vitae, Ursula Heinen, dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Am Ende sahen sich manche Frauen zur Abtreibung gezwungen, nur weil sie die "Pille danach" zu spät bekommen haben."

Seit Sonntag sind zwei Präparate ohne Rezept in Apotheken zu erhalten. Ein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkassen besteht nur mit Rezept und für Frauen und Mädchen unter 20 Jahre.

Der Verein Donum Vitae war 1999 von Laien gegründet worden, nachdem die katholische Kirche aus dem gesetzlichen System der Schwangeren-Konfliktberatung ausgestiegen war.

In der Beratungspraxis komme es Donum Vitae darauf an, was Frauen in akuter Not helfe, aber auch zu einer verantwortlichen Lebensgestaltung insgesamt beitrage, sagte Heinen. "Dass das in Einzelfällen nicht der Meinung der Bischöfe entspricht, damit müssen wir leben." (dpa)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

oh je, oh je, was wohl der Paps dazu sagt?

---


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“