Kommentar zur GroKo-Halbzeitbilanz

Kein Grund zu jammern, oder?

Die Große Koalition klopft sich in ihrer Halbzeitbilanz fleißig auf die Schultern. Wie aber wird es weitergehen?

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Diese Halbzeitbilanz der Großen Koalition kann sich sehen lassen. Sie unterstreicht damit das Ergebnis, zu dem die Bertelsmann-Stiftung bereits vor Monaten gekommen ist. Gut 60 Prozent erledigt – rekordverdächtig. Es gibt keinen Grund zu jammern, auf geht‘s in die zweite Halbzeit!

Oder? Wenn das so einfach wäre. Denn die Halbzeitbilanz ist zum Teil eine recht blutleere Fakten-Auflistung, die ein bisschen die aktuelle Stimmung innerhalb von und zwischen SPD und Union widerspiegelt. Fleißig gearbeitet, mit dem Ziel, einen Vertrag zu erfüllen. Und genauso soll’s weitergehen. Ja, richtig.

Die anstehenden Aufgaben werden klar formuliert, um am Ende – wann auch immer das sein wird – eine blütenreine Schlussbilanz präsentieren zu können. Sollte das vor dem Ende der offiziellen Legislatur passieren, haben‘s die beiden Koalitionäre selbst verbockt, weil nicht vernünftig kommuniziert.

Man hätte sich am Tag der Zwischenbilanz einen kreativeren Impuls erhofft. Und die Gesundheitspolitik? Weil Herr Spahn so fleißig ist, werden acht (!) Gesetze auf einer Seite bilanziert – irgendwie rekordverdächtig.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Corona

PCR-Tests weiter rückläufig bei hoher Positivrate

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie

Abbildung einer digitalen Auflichtmikroskopie.

© Dr. med. Ralph von Kiedrowski

Dermatologe im Interview

BVDD-Präsident von Kiedrowski: „Auch Fachärzte können Warnstreik“

Digital gefärbte EM-Aufnahme von Affenpockenvirionen: Bekannt sind in Deutschland bisher 2982 Infektionsfälle in diesem Jahr.

© Cynthia S. Goldsmith, Russell Regnery, Hannah Bullock / CDC

Landkarte

So hoch ist die Affenpocken-Inzidenz in den Kreisen