KOMMENTAR

Keine Appelle, sondern Aufklärung

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Es vergeht kaum ein Tag ohne Warnung aus dem stationären Sektor: Von einem Finanzkollaps ist die Rede, selbst gut aufgestellte Häuser wissen oft nicht, wie sie noch schwarze Zahlen schreiben sollen. Dabei haben sie alles ausgeschöpft: Eine bis über die Schmerzgrenze hinaus ausgedünnte Personaldecke, Ausgliederung patientenferner Betriebsteile, Kooperationen und Einkaufsgemeinschaften.

Dass die Bedingungen trotzdem immer weiter verschärft werden, hat bei vielen Politikern schlicht mit Ignoranz zu tun: Hinweise darauf, dass manche Kliniken Gewinn erwirtschaften, dienen ihnen als Begründung. Wer so argumentiert, gefährdet in fahrlässiger Weise die gesundheitliche Versorgung. Wer nicht reagiert, bevor Kliniken wegen roter Zahlen vom Markt verschwunden sind, nimmt billigend in Kauf, dass der stationäre Sektor bald nur noch aus vereinzelten, großen und anonymen Versorgungskomplexen besteht. Die wohnortnahe Versorgung wird zu einem Lippenbekenntnis.

Inzwischen setzt sich bei immer mehr Klinikmanagern die Erkenntnis durch, dass genau diese Marktbereinigung geplant ist. Statt ständiger Appelle an Politiker sollten sie die Bürger auf die Konsequenzen dieser Entwicklung aufmerksam machen. Auch die niedergelassenen Ärzte zählen zu den Verlierern dieser Entwicklung. Denn je mehr Daumenschrauben die Politiker den Kliniken anlegen, desto mehr wird in den ambulanten Sektor verlagert.

Lesen Sie dazu auch: Kliniken im Norden fordern konzertierte Hilfsaktion Ärzte fürchten K.o. durch Kliniköffnungen - jetzt sollen die Verfassungsrichter eingreifen

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“