Wenker

Keine Freigabe von Cannabis!

Kammerchefin Wenker tritt den Forderungen der Grünen entgegen und warnt vor einer Verharmlosung der Droge.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Präsidentin der niedersächsischen Ärztekammer (ÄKN), Dr. Martina Wenker, hat vor einer teilweisen Freigabe von Cannabis gewarnt.

"Der Cannabiskonsum kann gefährliche körperliche und psychische Auswirkungen haben - er steigert deutlich das Risiko von Psychosen, Depressionen und Schizophrenie", so Wenker.

Die niedersächsischen Grünen befürworten indessen die legale Abgabe von Cannabis. Die sei "ein falsches Zeichen für Kinder und Jugendliche", warnte Wenker.

Dagegen sagt Thomas Schremmer von der Grünen-Fraktion im Hannoveraner Landtag: "Wie Alkohol und Tabak sehe ich Cannabis als gesundheitsschädliche Genussdroge." Nach seiner Ansicht sollte in den größeren Städten Niedersachsens Cannabis an über 18-Jährige zu festen Preisen und an festen Verkaufsstellen abgegeben werden.

"Wir zählen in Deutschland 150.000 Verfahren wegen illegalen Cannabis-Konsums", so Schremmer. Davon würden über 90 Prozent wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Cannabis ein großes gesellschaftliches Problem

"Die Kosten für diese Verfahren sollten wir besser in die Prävention stecken", fordert Schremmer. Dafür bezieht er sich unter anderem auf das Cannabis-Kontrollgesetz, das die grüne Bundestagsfraktion im März vorgestellt hat.

Auch die rot-grüne Koalition in Bremen hat sich kürzlich darauf verständigt, Cannabis in einem Modellversuch für Konsumenten über 18 Jahren freigeben zu wollen.

Wenker hält dagegen, Cannabis habe sich zu einem großen gesellschaftlichen Problem entwickelt. Die gehandelten Cannabis-Produkte seien in den vergangenen Jahren gefährlicher geworden.

"Angesichts dieser Situation ist es aus ärztlicher Sicht verantwortungslos, eine freie Abgabe der Droge zu fordern", so Wenker.

Die Zahl der jungen Menschen, die wegen des Konsums von Cannabis eine ambulante Suchtbehandlung in Anspruch nahmen, ist dem jüngsten Drogenbericht der Bundesregierung zufolge von 2007 bis 2013 um 31 Prozent gestiegen. (cben)

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil