Frankreichs Gesundheitsministerin

Keine Homöopathie mehr auf Kassenkosten

Veröffentlicht: 10.07.2019, 11:50 Uhr

PARIS. In Frankreich soll es ab 2021 keine homöopathischen Arzneimittel auf Kassenkosten mehr geben. Gesundheitsministerin Dr. Agnès Buzyn kündigte an, ein Verfahren zur Aufhebung der Kostenerstattung einzuleiten.

Gegenüber der Zeitung „Le Parisien“ (Mittwochsausgabe) sagte sie: „Ich habe immer gesagt, dass ich der Meinung der obersten Gesundheitsbehörde (Haute Autorité de santé) folgen werde.“

Das höchste Gremium im französischen Gesundheitswesen hatte empfohlen, Homöopathika aus der Kostenerstattung der Krankenversicherung zu streichen – dagegen gab es erheblichen Widerstand.

Wie Buzyn weiter ausführte, plant sie eine Übergangsregelung. Derzeit übernimmt in Frankreich die Krankenversicherung 30 Prozent der Kosten für homöopathische Arzneimittel. Ab Januar 2020 soll der Anteil auf 15 Prozent gesenkt werden, ehe ab Januar 2021 überhaupt keine Homöopathika mehr von den Kassen bezahlt werden. (nös/ths)

Mehr zum Thema

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Weltbevölkerung

Stärkung von Frauenrechten ist entscheidend

WHO

HIV-Schnelltests zu selten eingesetzt

Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

Homöopathie vs. Allopathie

Mir persönlich fehlen bei den ganzen Diskussionen um wissenschafts- und erkenntnistheoretische bzw. praktische Evidenz, Pathophysiologie, Wirkungsnachweis, Reliabilität, Reproduzierbarkeit von Homöopathie und Allopathie immer wieder zweifelsfreie, durch randomisierte kontrollierte Studien (RCT) nachgewiesene Belege, dass die Homöopathie als besondere Therapierichtung alleine, außer bei Alltagsbeschwerden, bio-psycho-sozialen Befindlichkeitsstörungen, Bagatellen, funktionellen Symptomen/Syndromen, sich selbst limitierenden und/oder psychosomatischen Erkrankungen, auch bei ernsthaften, u.U. lebensbedrohenden bzw. -verkürzenden Krankheitsentitäten heilen, helfen oder lindern könnte?

Bedauerlich, dass in dieser dringend notwendigen gesamtgesellschaftlichen Debatte zu dem Themenkomplex ein Klima der Einschüchterung entstanden ist, so dass ich hier auf meinem unveräußerlichen Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und dem Schutz der Freiheit der Wissenschaft beharren muss.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Siegfried Hauswirth

Gute Entscheidung!

Als Patient sage ich: Kein Geld für Humbug ! Ich halte Homöopathie für einen geschickt angelegten Betrug am Patienten. Daher sollte diese Behandlungsmethode generell verboten werden.

Dieter Döring

Keine Homöopathie mehr auf Kassenkosten in Frankreich

Hier ist man dazu ja aufgrund einer Cerebralisuffizienz nicht in der Lage.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. Jutta Wiesner

die Franzosen machen es uns vor!

Eine richtige Entscheidung in der Zeit der evidence based medicine.
Endlich eine Politikerin, die sich nicht von der unheiligen Alliance von Weleda et al, den um die Beitragszahler buhlenden Kassen , den Kollegen und Heilpraktikern und den an Wunder glaubenden Konsumenten/Patienten erpressen lässt


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen