Regierung

Keine Infos über Versorgungsengpässe bei Hebammen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keine „verlässlichen Informationen über bestehende Versorgungsengpässe“ in der Hebammenversorgung. Ein vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenes Gutachten untersuche die Versorgung in der stationären Hebammenhilfe.

Die Expertise werde in der zweiten Jahreshälfte vorliegen, erläutert die Regierung in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion. Einige Bundesländer, die eigene Gutachten in Auftrag gegeben haben, kämen zu widersprüchlichen Ergebnissen – einige Länder bejahten Engpässe, andere sähen keine Probleme.

Eine eigene Ermittlung des Personalbedarfs von Hebammen plant die Regierung indes nicht. Eine Bedarfsplanung bei der ambulanten Hebammenversorgung – ähnlich der bei Ärzten – wird ebenfalls als „nicht sachgerecht“ angesehen.

Aktuell wird die Ausbildung von Hebammen umfassend reformiert, die bisherigen Hebammenschulen sollen abgeschafft werden. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen