Kommentar zu Regionalen Versorgungszentren

Keine Medizin gegen Mangel

Regionale Versorgungszentren in Niedersachsen sollen ein neues Antidot gegen den Hausärztemangel sein. Traut man der KV die Sicherstellung nicht mehr zu?

Von Christian Beneker Veröffentlicht:

Niedersachsen unterstützt mit viel Geld drei Regionale Versorgungszentren (RVZ). Neben integrierten MVZ sollen diese RVZ auch Sanitätshäusern, Apotheken oder Physiotherapiepraxen ein Dach bieten und die Versorgung vor allem auf dem Land verbessern. Der Clou an der Sache: Träger der RVZ sind die Kommunen.

Nun kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass die Kommunen und das Land einspringen müssen, wo die KV Niedersachsen nicht liefert. Tatsächlich schafft die KVN es seit Jahren nicht, die Versorgung langfristig sicherzustellen.

Untätigkeit kann man ihr allerdings auch nicht vorwerfen. An die elf Millionen Euro hat die KV zwischen 2015 und 2020 investiert, um Niederlassungen zu fördern. Trotzdem werden bis 2035 viele ländliche Planungsbereiche mit Hausärzten unterversorgt sein, so die Prognose.

In Niedersachsen hat man sich zwar für die Landarztquote ausgesprochen, aber bis sie wirkt, werden Jahre vergehen – wenn sie denn wirkt. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden hat sich gegen dieses Instrument ausgesprochen. Auch zusätzliche Studienplätze an den drei Medizinfakultäten im Land werden erst in vielen Jahren versorgungswirksam.

Kurz: Das Hauptproblem bei der Versorgung auf dem Land wird durch RVZ nicht gelöst: der Hausärztemangel. Müssen wir uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass die Verschlechterung der Versorgung auf dem Land nicht aufzuhalten ist?

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen