Brandenburg

Keine Quarantäne mehr für Ärzte und Pfleger in Polen

Pendelnde Ärzte und Pfleger, die in Deutschland arbeiten, mussten in letzter Zeit nach Überschreiten der polnischen Grenze für 14 Tage in Quarantäne – diese Schutzmaßnahme hat Polen jetzt beendet.

Veröffentlicht:
Polnisch-deutscher Grenzübergang Hohenwutzen. Wegen SARS-CoV-2 gibt es einen eingeschränkten Grenzverkehr, jedoch dürfen polnische Ärzte und polnisches Pflegepersonal jetzt wieder ohne Quarantäne nach Hause.

Polnisch-deutscher Grenzübergang Hohenwutzen. Wegen SARS-CoV-2 gibt es einen eingeschränkten Grenzverkehr, jedoch dürfen polnische Ärzte und polnisches Pflegepersonal jetzt wieder ohne Quarantäne nach Hause.

© Andreas Gora/picture alliance

Potsdam/Anklam. Polen hat die Quarantänepflicht für in Deutschland arbeitendes medizinisches Personal am Wochenende aufgehoben. Während andere Grenzpendler bereits seit dem 4. Mai nach Überschreiten der Grenze nicht mehr in zweiwöchige Quarantäne mussten, galt diese Regelung für Ärzte und Krankenpfleger weiterhin. Politiker in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern begrüßten die Neuregelung am Wochenende.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für Brandenburg, wo mehrere hundert medizinische Fachkräfte aus Polen im Krankenhaus- beziehungsweise Gesundheitswesen tätig sind“, sagte Brandenburgs Europaministerin Katrin Lange (SPD) am Samstag. „Diese können nun wieder uneingeschränkt die Grenze zu ihrem Heimatland passieren, ohne in Quarantäne zu müssen.“

Polen habe bei der Bekämpfung der weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie sehr gute Erfolge erzielt. „Wir haben unsere Beziehungen zur polnischen Seite in den letzten Wochen intensiv genutzt, um auf das besondere Problem der Grenzpendler aufmerksam zu machen“, sagte Lange. Dieses sei nun abschließend gelöst. „Die deutsch-polnischen Beziehungen haben sich auch in der aktuellen Pandemielage ausgezeichnet bewährt.“

Im mecklenburg-vorpommerschen Anklam erklärte der für den Landesteil Vorpommern zuständige Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD), die Neuregelung sei „eine hervorragende Nachricht für alle polnischen Ärzte und Pfleger, die bei uns mit großer Leidenschaft ihren Beruf ausüben und damit zugleich unsere medizinische Versorgung sichern.“ Die Quarantänezeit sei nun für alle Berufspendler vorbei. „Familien können jetzt wieder vereint werden und wir so Schritt für Schritt in eine neue Normalität eintreten.“ (lass)

Mehr zum Thema

Europäische Woche gegen Krebs

Kyriakides sieht EU im Kampf gegen Krebs gut aufgestellt

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests