Berufspolitik

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (akr). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat das Forschungsprojekt "Kinder als Angehörige psychisch Kranker" an der Katholischen Fachhochschule NRW um zwei Jahre verlängert. Wissenschaftler der Hochschule haben Präventions- und Interventionsprogramme für diese Gruppe entwickelt und erprobt. Im Fokus steht dabei etwa die Kooperation zwischen Psychiatrie und der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem fördern die Programme die familiäre Kommunikation und unterstützen Kinder dabei, Probleme selbst zu lösen. Nun wollen die Wissenschaftler die Projekte evaluieren.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Testen, testen, testen: In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests erreicht worden.

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Gastbeitrag

Testen, testen, testen – aber bitte gezielt!

Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Eine Person wird im Impfzentrum Berlin-Tegel gegen das Coronavirus geimpft. Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland.

© Fabian Sommer/dpa

Impfpflicht-Debatte im Bundestag

Staatsrechtler: Corona-Impfpflicht keine Frage des Gewissens