Weltärztebund

Klares Nein zum assistierten Suizid

Der Weltärztebund bekräftigt seine Haltung zum von Ärzten unterstützten Suizid, die Bundesärztekammer begrüßt diese Deklaration.

Veröffentlicht: 01.11.2019, 13:05 Uhr

Tiflis. Der Weltärztebund hat bei seiner Tagung in Tiflis das Nein zum ärztlich assistierten Suizid und zur Euthanasie bekräftigt.

Ärzte dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie auszuüben, heißt es in einer Mitteilung der Bundesärztekammer zur Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA).

Der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, begrüßte die Deklaration. „Ärzte sind dem Leben verpflichtet. Es ist wichtig, dass der Weltärztebund das noch einmal zum Ausdruck gebracht hat“, so Reinhardt.

Der Weltärztebund rief die Mediziner weltweit dazu auf, ihre Rolle im Gesundheitsschutz wahrzunehmen und ein schnelleres Vorgehen der Regierungen gegen den Klimawandel einzufordern.

Um dessen lebensbedrohliche Auswirkungen möglichst gering zu halten, müsse bis 2030 das Ziel der Klimaneutralität erreicht sein. Auch der Gesundheitssektor sei angehalten, seinen ökologischen Fußabdruck zu minimieren, heißt es.

Zum neuen Präsidenten des Weltärztebundes wurde der Brasilianer Dr. Miguel Roberto Jorge gewählt. (chb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden