Saarland/ Rheinland-Pfalz

Klinik-Konzern meldet Kurzarbeit wegen leerer Betten an

Weil ein Klinik-Konzern nicht zwingend notwendige Operationen verschoben hat, ist die Bettenauslastung gering. Es wurde Kurzarbeit angemeldet.

Veröffentlicht:

Waldbreitbach. Leerstehende Betten und finanzielle Probleme – die Corona-Vorkehrungen führen in manchen Kliniken zu paradoxen Situationen. Die Marienhaus Unternehmensgruppe hat deshalb Kurzarbeit angemeldet und von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Nachbesserung des Krankenhaus-Rettungsschirms gefordert.

In dem „Brandbrief“ an Spahn berichten die Marienhaus-Verantwortlichen, sie seien der Anweisung der Politik vom 16. März gefolgt und hätten vorsorglich alle medizinisch nicht zwingend notwendigen Leistungen und stationäre Aufnahmen eingestellt. Die Folge: Die Belegung an den 20 Klinik-Standorten liege derzeit bei weniger als 40 Prozent. Gleichzeitig habe man fünf Krankenhäuser zu Corona-Kliniken umfunktioniert und die Zahl der Beatmungsplätze mehr als verdoppelt.

Kündigungen vermeiden

Die für freigehaltene Betten bezahlte Pauschale von 560 Euro reiche „bei weitem“ nicht aus. Sollte die Corona-Krise noch mehrere Monate weitergehen, erwarte Marienhaus für das laufende Jahr eine Erlös- und Liquiditätslücke von über 30 Millionen Euro. Um Teilbetriebsschließungen und betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, sehe man sich „in enger Abstimmung mit der erweiterten Gesamt-Mitarbeitervertretung leider gezwungen, Kurzarbeit anzumelden“, heißt es in einem Schreiben an die Mitarbeiter.

Dabei will die Unternehmensgruppe stufenweise vorgehen. Zunächst seien Dienstleistungs- und Verwaltungsbereiche betroffen, danach folgten Therapiebereiche und Teile der Rehabilitation.

Von Spahn erhofft sich der Klinikträger nun zusätzliche Maßnahmen zur Liquiditätsverbesserung. Konkret wurde in dem Brief eine rasche Erhöhung der Pauschale auf 700 Euro vorgeschlagen. Dabei setzt Marienhaus auch auf Unterstützung der Gesundheitsministerien in Rheinland-Pfalz und im Saarland. (kud)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird