Krankenkassen

Kliniken im Norden sehen sich nicht als "Schmuddelbuden"

Veröffentlicht:

KIEL (di). Zu viele Patienten infizieren sich in den Kliniken - die genaue Zahl ist strittig. Als "Schmuddelbuden" wollen die Krankenhäuser im Norden sich dennoch nicht abstempeln lassen. Auf 17 000 in den Kliniken Schleswig-Holsteins infizierte Patienten schätzt TK-Landesleiter Dr. Johann Brunkhorst die Zahl der jährlich Betroffenen allein im Norden. "Wir gehen davon aus, dass eine von mehreren Ursachen auch mangelnde Hygiene in den Krankenhäusern ist", sagte Brunkhorst - und löste damit Empörung bei der Krankenhausgesellschaft (KGSH) aus.

"Damit suggeriert Herr Brunkhorst, dass unsere Kliniken Schmuddelbuden seien", sagte KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer. Er verwies auf Bemühungen der Kliniken, Infektionen zu vermeiden. Diese reichen von Hygienebeauftragten über Screenings und Meldepflichten bis zu Aufklärungskampagnen. Weil sich dennoch viele Patienten infizieren, beraten die Verantwortlichen nach Angaben Krämers über weitere Maßnahmen. Ob die von der TK geschätzte Zahl stimmt, ist nach laut Krämer fraglich. Die TK stellte klar, dass sie den Begriff "Schmuddelbuden" ablehnt: "Das haben wir nicht gesagt und nicht gemeint."

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten