Bericht

Kliniken ohne Wasser

Zahlreichen Krankenhäusern fehlt direkter Zugang zu Wasser, so die WHO und Unicef in einem Bericht. Das hat Auswirkungen auf die Hygiene bei Geburten.

Veröffentlicht:
Liberia, Monrovia: Eine liberianische Frau wäscht ihre Hände, bevor sie in ein Krankenhaus eintritt: Rund ein Viertel der Gesundheitseinrichtungen weltweit hat nach UN-Angaben keine direkte Wasserversorgung im Haus.

Liberia, Monrovia: Eine liberianische Frau wäscht ihre Hände, bevor sie in ein Krankenhaus eintritt: Rund ein Viertel der Gesundheitseinrichtungen weltweit hat nach UN-Angaben keine direkte Wasserversorgung im Haus.

© Ahmed Jallanzo/EPA/dpa (Archivbild)

GENF. Rund ein Viertel der Gesundheitseinrichtungen weltweit hat nach UN-Angaben keine direkte Wasserversorgung im Haus. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht aufzeigen, gibt es zudem in 21 Prozent der Krankenhäuser und ähnlichen Einrichtungen keine oder nur unzureichend ausgestattete Toiletten.

„Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene in Gesundheitseinrichtungen sind die grundlegendsten Erfordernisse von Infektionsprävention und -kontrolle und von Qualitätssicherung“, so UN-Generalsekretär António Guterres in einer Mitteilung zu dem Bericht. Die Grundlage sind Daten aus 125 Ländern (Stand: 2016). Guterres rief die Menschen dazu auf, die Bemühungen zur Verbesserung der Situation zu unterstützen.

Ärmste Länder: Jede zweite Klinik ohne direkten Wasserzugang?

Besonders problematisch sei die Lage in den am wenigsten entwickelten Ländern. Dort gab es demnach 2016 in 45 Prozent der Gesundheitseinrichtungen keinen direkten Zugang zu Wasser im Haus. Die Autoren des Berichts schätzen auf Grundlage dieser Zahlen, dass rund 17 Millionen Frauen jährlich in diesen Ländern unter schwierigen Hygiene-Voraussetzungen Kinder zu Welt bringen.

„Wenn ein Baby in einer Einrichtung ohne adäquate Wasserversorgung, Toiletten und Hygienemaßstäbe geboren wird, ist das Risiko für Infektionen oder den Tod von Mutter und Kind groß“, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. „Jede Geburt sollte durch ein sauberes Paar Hände, gewaschen mit Wasser und Seife, steriles Equipment und eine saubere Umgebung unterstützt werden.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitik international

Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet erklärt

COVID-19-Schutzimpfung

Vor allem Handwerker gegen Corona-Impfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen