Patientensicherheit

Kliniken sehen bei interner Fehlerkultur noch Luft nach oben

In deutschen Krankenhäusern sind Meldesysteme für kritische Ereignisse und Beinahe-Fehler fast flächendeckend eingeführt, offenbart eine Studie. Patientensicherheit sei aber mehr als Checklisten abzuhaken, betont das Aktionsbündnis.

Veröffentlicht:
Meldesysteme wie CIRS sollen fehlerhaftes Verhalten in der medizinischen Versorgung erkennen und verhindern, dass Vorfälle sich wiederholen – das geht am besten anonym.

Meldesysteme wie CIRS sollen fehlerhaftes Verhalten in der medizinischen Versorgung erkennen und verhindern, dass Vorfälle sich wiederholen – das geht am besten anonym.

© vege / Stock.Adobe.com

Berlin. Ärzte und Pflegekräfte haben ihr Engagement beim klinischen Risikomanagement (kRM) ausgebaut.

Meldesysteme für kritische Ereignisse und Beinahe-Fehler – Critical Incident Reporting-Systeme (CIRS) – seien in Krankenhäusern inzwischen nahezu flächendeckend etabliert, teilte das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) am Donnerstag bei der Vorstellung einer neuen Studie mit.

Ein CIRS steht demnach in 95 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser bereit, im Mittel werden darüber 54 kritische Ereignisse pro Jahr und Haus gemeldet. Im Schnitt reicht etwa jede zweite Krankenhausabteilung einen CIRS-Bericht ein.

„In aller Regel“ würden aus den Berichten Schritte abgeleitet und deren Wirksamkeit überprüft. Über das interne CIRS hinaus beteiligten sich gut 90 Prozent der Krankenhäuser an einrichtungsübergreifenden Berichts- und Lernsystemen wie dem CIRS-Netz Deutschland.

Ziele beim kRM oft noch schwammig

Luft nach oben sehen die Autoren der KhaSiMIR-21-Studie bei der internen Verortung des Risikomanagements. So seien strategische und operative Ziele entsprechender Maßnahmen nicht immer verbindlich festgelegt. Auch regelmäßige Fortbildungen zum Thema fänden noch zu wenig statt.

Seit der vergangenen Erhebung zur Patientensicherheit in Krankenhäusern 2015 habe es bei der Umsetzung von Systemen zur Sicherheitskultur und Fehlermeldung Fortschritte gegeben, sagte APS-Vorsitzende Dr. Ruth Hecker. Gleichwohl sei die Sicherheitskultur im Gesundheitswesen „längst nicht dort, wo sie sein sollte.“

Fehlerfreie Versorgung könne es freilich nicht geben, betonte die Ärztin. „Wir sind Menschen und machen Fehler.“ Umso wichtiger sei es, dass Ärzte wie Pflegekräfte darüber „mutig, offen und ehrlich“ sprechen könnten.

Hier stünden auch Leitungskräfte in der Pflicht. Am Ende umfasse Patientensicherheit mehr, „als nur eine Checkliste abzuhaken und festzustellen, ob man ein Medikament vertauscht hat“. Es brauche dafür gute Rahmenbedingungen.

Ein Drittel unerwünschter Ereignisse vermeidbar

Laut Aktionsbündnis treten bei fünf bis zehn Prozent aller Patienten unerwünschte Ereignisse während der Behandlung auf – ein Drittel gilt als vermeidbar. Für Krankenhäuser sind Fehlermeldesysteme seit einigen Jahren verpflichtend.

Laut einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses müssen die Häuser einen Beauftragten für Risikomanagement benennen und ein Fehlermeldesystem vorhalten. Dies soll für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach zugänglich und handhabbar sein.

„Es gibt Fortschritte, es gibt aber auch Potenziale“, machte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß, deutlich. Das Gros der Beschäftigten stelle sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen den Anforderungen des klinischen Risikomanagements. „Dennoch wird deutlich, dass es noch einiges zu verbessern gilt.“

Bei der Unterstützung durch Geschäftsführungen und Aufsichtsgremien gebe es etwa eine „noch mehr oder weniger große Streuung zwischen den Häusern“.

„Sehen manchmal Wald vor lauter Bäumen nicht“

An die Politik appellierte der DKG-Chef, beim Qualitätsmanagement „auch einmal zu priorisieren“, da viele Ärzte und Pflegekräfte „vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen“. Das gelte auch für die geplante Krankenhausreform, die Bund und Länder vorbereiten. „Wir müssen Bilanz ziehen, wir dürfen nicht noch etwas oben draufsetzen.“

Die KhaSiMIR-21-Studie wurde vom Aktionsbündnis Patientensicherheit koordiniert und vom Institut für Patientensicherheit am Universitätsklinikum Bonn unter Mitwirkung des Deutschen Krankenhausinstituts erstellt. In die mittels Online-Befragung durchgeführte Studie wurden rund 2700 Krankenhäuser und Reha-Kliniken einbezogen. Gut 600 Häuser beantworteten die Fragen „ganz oder teilweise“. (hom)

Mehr zum Thema

Medikamenten-Engpass

Sachsen nimmt Arzneimittelmangel in den Fokus

Systematisches Review

Alopecia areata: Orale JAK-Inhibitoren überzeugen in Studie

RxPass

Amazon startet Generika-Flatrate in den USA

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Fehlende Wirksamkeit gegen aktuelle SARS-CoV-2-Varianten

FDA zieht Zulassung für Evusheld® vorläufig zurück