Berufspolitik

Klinikfinanzierung bleibt umstritten

PLÖN (di/fuh). Der Kompromiss der Gesundheitsministerkonferenz zur Klinikfinanzierung ist überwiegend auf Kritik gestoßen. Nur die Länderminister selbst werteten das Ergebnis als Erfolg.

Veröffentlicht:

Inzwischen ist der Kompromiss offenbar schon wieder infrage gestellt. Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen" haben die Ministerpräsidenten der unionsgeführten Bundesländer die Zustimmung ihrer Minister zu den Basisfallwerten wieder kassiert. Diese sehen bis 2015 bundesweit für gleiche Behandlungen die gleiche Vergütung vor.

Professor Jörg-Dietrich Hoppe sprach nach der Konferenz in Plön von einem "Scheitern" bei den Bemühungen um eine Weiterentwicklung der Klinikfinanzierung. Das Ergebnis sei "absolut enttäuschend", sagte der Präsident der Bundesärztekammer. Von einem nachhaltigen Konzept zur Finanzierung der Krankenhäuser sei "weit und breit nichts zu sehen".

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) dagegen sieht schon einen Lichtblick darin, dass die Länder dringenden Handlungsbedarf bei der Finanzierung wenigstens anerkennen. DKG-Geschäftsführer Georg Baum fordert jetzt schnelle Entscheidungen, wie die von ihm auf sieben Milliarden Euro bezifferte Finanzierungslücke geschlossen werden soll. Von den Bundesländern erwartet er konkrete Mittelzusagen gegen den Investitionsstau in den Kliniken. Betroffene wie etwa das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sprachen von einem "überfälligen Schritt"

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Zähes Ringen um Klinik-Finanzierung hinter den dicken Mauern des Plöner Schlosses

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher