Praxisgebühr

Köhler fordert Ersatz

In wenigen Tagen ist die Praxisgebühr Geschichte, doch die KVen wird sie noch weiter beschäftigen: Zehntausende Mahnverfahren laufen noch. KBV-Chef Köhler fordert derweil eine Ersatzgebühr.

Veröffentlicht:
Köhler (hier Anfang Dezember bei der KBV-VV) kann sich eine Praxisgebühr für Facharztbesuche ohne Überweisung vorstellen.

Köhler (hier Anfang Dezember bei der KBV-VV) kann sich eine Praxisgebühr für Facharztbesuche ohne Überweisung vorstellen.

© Stephanie Pilick

MÜNCHEN. Zehntausende Patienten müssen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" die Praxisgebühr nach ihrem offiziellen Ende zum 1. Januar noch nachzahlen.

Wie das Magazin unter Berufung auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) schreibt, gibt es noch 200.000 offene Mahnverfahren für nicht gezahlte Gebühren.

"Die arbeiten die Kassenärztlichen Vereinigungen 2013 noch ab", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler dem Magazin. Er verlangte außerdem einen Ersatz für die wegfallenden zehn Euro.

Köhler: "Ich kann mir anstelle der alten Praxisgebühr eine Kombination aus Hausarztsystem und Zuzahlungen vorstellen." Besuche beim Hausarzt wären dann frei - Patienten, die ohne Überweisung zum Facharzt wollten, müssten hingegen eine Gebühr bezahlen.

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, unterstützte Köhlers Forderung: "Nur der Besuch beim Hausarzt muss jedem offen stehen und immer kostenlos sein." (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren