Mehr Steuerung nötig

Kölner ÄLRD besorgt über zu viele Bagatellfälle in den Notaufnahmen

Auch NRW macht sich Gedanken über eine Notfallreform. In Köln geht man schon seit einigen Jahren neue Wege. Dem dortigen Ärztlichen Leiter Rettungsdienst genügt das aber nicht.

Von Christian Bellmann Veröffentlicht:
Rettungswagen: Auch in Köln wäre – jedenfalls ex post betrachtet – wohl nicht jede Alarmierung notwendig gewesen.

Rettungswagen: Auch in Köln wäre – jedenfalls ex post betrachtet – wohl nicht jede Alarmierung notwendig gewesen.

© picture alliance / Andreas Gora

Düsseldorf. Noch immer landen zu viele Menschen in Notaufnahmen, die zwar akute medizinische Hilfe benötigen, aber dafür nicht zwingend ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. „Für die Krankenhäuser ist das eine enorme Belastung“, sagte Professor Alex Michael Lechleuthner, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Köln, bei einer Diskussionsrunde der KV Nordrhein zur Reform der Notfallversorgung.

Insgesamt stellten diejenigen, die die Notfallnummer 112 wählen, und jene, die den Bereitschaftsdienst unter 116 117 rufen, „zwei grundverschiedene Populationen“ dar. Gut ein Drittel aller 112-Anrufe kämen von Menschen, die unter freiem Himmel medizinische Hilfe benötigen, keinen festen Wohnsitz haben oder im öffentlichen Raum von einem gesundheitsbeeinträchtigenden Ereignis betroffen sind, berichtete Lechleuthner.

Reanimation oder schwere Verletzungen sind selten

Meistens handele es sich dabei um Personen, für die andere den Notruf wählen. „Das Gros von ihnen landet in den zentralen Notaufnahmen, wo festgestellt wird, dass gar keine lebensbedrohliche Gefahr vorliegt.“ Andere rufen aufgrund ihrer Hilflosigkeit infolge einer Mobilitätseinschränkung die 112 an.

Daneben gebe es auch Personen, die den Rettungsdienst nicht selten mit bereits gepackten Koffern erwarten, um ins Krankenhaus gefahren zu werden. „Diese Menschen haben ein ganz anderes medizinisches Problem und vielleicht auch schon einen Termin, aber es dauert ihnen zu lange.“

In 0,5 bis 0,6 Prozent der Fälle, in denen der Rettungsdienst gerufen wird, ist eine Wiederbelebung erforderlich, berichtete Lechleuthner. Schwere Verletzungen machen 0,3 Prozent der Einsätze aus, schwere Erkrankungen wie Schlaganfälle kommen auf 10 bis 12 Prozent.

Cave: Drehtüreffekt bei Moblitätseinschränkung

Der Rettungsdienst in Köln konnte in den vergangenen Jahren in Kooperation mit der KVNo etwa ein bis zwei Prozent der Fälle an die 116 117 weitervermitteln oder in sogenannte Partnerpraxen leiten. „Es gibt Städte, die einen höheren Anteil an die 116 117 weitergeben, die kriegen dann teilweise aber 30 Prozent von ihnen wieder zurück“, sagte er. In Köln gebe es dagegen fast keine Rückläufer.

Lechleuthner fordert eine stärkere Einbindung sozialer Einrichtungen und Dienste, um mehr Betroffene als bisher in die passende Behandlungsschiene und in den niedergelassenen Bereich zu steuern.

Ein großes Problem sei außerdem, wenn Personen mit eingeschränkter Autonomie und Mobilität aus dem Krankenhaus entlassen werden, zu Hause aber nicht alleine zurechtkommen. „Da entsteht dann ein Drehtüreffekt, diese Leute kommen immer wieder ins Krankenhaus“, kritisierte er. „Hier müssen wir noch weiter zulegen, um zu einer Verbesserung zu kommen.“

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft