Berlin

Kommt die Pflege im Doppelhaushalt zu kurz?

Veröffentlicht:

BERLIN. Der DBfK Nordost (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) kritisiert, dass die professionelle Pflege im Berliner Doppelhaushalt für 2018/2019 kaum berücksichtigt sei. Der Etat der Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kolat (SPD) wächst vor allem bei den Ansätzen für Pflegestützpunkte und pflegende Angehörige.

DBfK-Regionalgeschäftsführerin Franziska Rahmel hält das für falsch. "Bereits heute macht sich der Pflegenotstand in Berlin bemerkbar", warnt sie.

Eine Kampagne gegen den Pflegenotstand erscheine deshalb sinnvoll. "Ebenso die Gründung einer Pflegekammer in Berlin, um die professionell Pflegenden zu stärken", so Rahmel. Die Berliner SPD hatte die Gründung einer Pflegekammer jedoch schon in der letzten Legislaturperiode im Konflikt mit dem damaligen Koalitionspartner CDU abgelehnt. (ami)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung