Doping

Kontrolleure ohne Chancen?

Ernüchternde Botschaften bei einem Doping-Symposium in Nürnberg: Die Fahnder stehen viel zu oft auf verlorenem Posten.

Veröffentlicht:

NÜRNBERG Eine für den Kampf gegen Doping im Sport frustrierende Bestandsaufnahme hat der als "Doping-Jäger" bekannte Heidelberger Zellbiologe Professor Werner Franke bei einem internationalen Symposium am Freitag in Nürnberg gemacht.

"Wir müssen feststellen, dass das wissenschaftliche Doping im Spitzensport nicht mehr erkannt werden kann", sagte Franke.

Dr. Hellmut Mahler, Sachverständiger beim Landeskriminalamt in Düsseldorf, räumte bei der mit internationalen Experten besetzten Veranstaltung ein, dass Kriminaltechniker im Wettlauf mit Doping-Betrügern kaum Erfolgschancen hätten.

Manipulation mit neuen Substanzen

Manipuliert werde mit immer neuen Substanzen. Man brauche nur "ein Atom verändern" und man könne beispielsweise Millionen oder Billionen Varianten vom Blutdopingmittel EPO schaffen.

Professor Perikles Simon von der Uni Mainz forderte dringend die Entwicklung neuer Nachweismethoden: "Man verfeinert die Kontrollen und drangsaliert die Athleten mit Tests, verbessert aber nicht entscheidend die Analysemethoden. Das ist eine Unverschämtheit", kritisierte der Sportmediziner von der Uni Mainz. Der Erfolg sei ohnehin mehr als bescheiden: Von den rund 8650 Tests der Nationalen Anti-Doping-Agentur 2014 führten nur drei zu Sanktionen.

"Es ist unmöglich, Doping auszurotten, auch in Zukunft wird es gedopte Sieger geben", sagte Professor Bengt Kayser von der Universität Lausanne. Der Anti-Doping-Kampf werde aufwändiger und teurer, dennoch habe eine Null-Toleranz-Strategie keine Chance auf Erfolg.

Die Kriminologin Professor Letizia Paoli kündigte am Rande des Symposiums an, dass die Ergebnisse der Untersuchung zu Doping-Vorwürfen gegen Sportmediziner der Uni Freiburg voraussichtlich in der ersten Hälfte 2016 veröffentlicht werden. Paoli ist Vorsitzende der Evaluierungskommission.

Zur Erinnerung: Im März hatte das damalige Kommissionsmitglied An- dreas Singler mit einer eigenmächtigen Veröffentlichung von Zwischenergebnissen für Aufsehen gesorgt. Danach sollen die Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg zeitweise Anabolika-Doping betrieben haben. (fuh)

Mehr zum Thema

COVID-19

Allgemeine Impfpflicht? Ethikexpertinnen eher skeptisch

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Kommentar zum Bundesnotbremse-Urteil

Leben und Gesundheit ganz oben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro