Arzneimittelpolitik

Krankenkassen und Wirtschaft mahnen Regierung zur Eile

Am Wochenende treffen sich Gesundheitspolitiker der schwarz-gelben Koalition, um erneut über Reformen im GKV-System zu diskutieren - doch das geht Kassen und Wirtschaft nicht schnell genug.

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht: 17.06.2010, 15:00 Uhr

BERLIN. Der Streit um die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherungen geht in die nächste Runde: Der BKK Bundesverband stellt in einem offenen Brief konkrete Forderungen an Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP). Die Kassen bräuchten "schnell Planungssicherheit" auf der Einnahmenseite. Zudem sei es erforderlich, dass die Kassen wieder mehr Beitragsautonomie erhielten.

Eine "kleine Prämie" sei dazu der richtige Weg. Auch eine Beitragssatzerhöhung dürfe "nicht länger tabuisiert" werden. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) forderte schnelle Ergebnisse: Er appellierte an die Koalition, sich zügig auf ein Sparpaket zu einigen. Der BKK Bundesverband plädierte außerdem dafür, den Zwang zum Abschluss von Hausarztverträgen zu kippen.

Bereits seit Wochen ist die künftige Krankenkassenfinanzierung zwischen CSU und FDP strittig. Eine am Freitag beginnende Sparklausur - zu der Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geladen hat -, soll in der Diskussion um eine Reform im GKV-System Klarheit bringen. Eine Einigung wird am Wochenende allerdings noch nicht erwartet.

Wirtschaft und Kassen sehen großen Handlungsdruck: 2011 droht dem GKV-System ein Defizit von elf Milliarden Euro. Bislang gibt es außer einem höheren Zwangsrabatt für Präparate ohne Festbetrag und dem geplanten Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) nur Sparvorschläge der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn und Rolf Koschorrek: Danach sollen 2,2 Milliarden Euro bei Ärzten, Kassen, Kliniken und Apotheken gekürzt werden. BMG-Staatssekretär Daniel Bahr hat allerdings bezweifelt, dass die Vorschläge sich tatsächlich auf 2,2 Milliarden Euro addieren. Auch für den GKV-Spitzenverband geht das Paket nicht weit genug. Nach Ansicht von vdek-Chef Thomas Ballast müssten "alle Beteiligten in die Verantwortung genommen werden".

Hartmannbund-Vorsitzender Professor Kuno Winn warnte davor, die Sparpläne auf eine "Kostendämpfungspolitik" zu reduzieren.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Spahn zu Arzneimittel-Engpass

Ärzte sollen Paracetamol nur noch restriktiv verordnen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden