Corona-Beirat

Laschet lobt seine Ratgeber – und entlässt sie

Der NRW-Ministerpräsident will im Fall seiner Wahl zum Bundeskanzler einen Corona-Pandemierat begründen. Sein Ratgebergremium in Düsseldorf hat er aufgelöst. Das halten die Grünen für falsch.

Veröffentlicht:
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den von ihm im Frühjahr 2020 eingesetzten Corona-Expertenbeirat bereits zu Ende Juni wieder aufgelöst.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den von ihm im Frühjahr 2020 eingesetzten Corona-Expertenbeirat bereits zu Ende Juni wieder aufgelöst.

© Marcel Kusch/dpa

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will für den Fall seiner Wahl zum Bundeskanzler einen Expertenrat einrichten, der die Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Pandemie unterstützen soll. Den im bevölkerungsreichsten Bundesland aktiven interdisziplinären Pandemierat hat er dagegen bereits Ende Juni aufgelöst.

Der Expertenrat habe empfohlen, auf Bundesebene nicht nur auf medizinisch-naturwissenschaftliche Modelle zu setzen, sondern auch die sozialen und wirtschaftlichen Folgen zu betrachten, sagte Laschet bei einer Aktuellen Stunde im Düsseldorfer Landtag.

Das Gremium hatte geschrieben: „Wird diese Chance versäumt, einen multi- und transdisziplinären Diskurs zu organisieren, droht eine unfruchtbare Dominanz von allein auf das Infektionsgeschehen konzentrierten Modellanalysen.“ NRW habe diesen ganzheitlichen Ansatz bereits befolgt, sagte Laschet.

Grüne halten Auflösung für voreilig

Der Expertenrat war im April 2020 von der schwarz-gelben Landesregierung berufen worden. Zu den Mitgliedern gehörten der ehemalige Verfassungsrichter Professor Udo di Fabio, Professor Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, der Virologe Professor Hendrik Streeck und die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates Professorin Christiane Woopen.

Die Grünen hatten die Debatte beantragt. Sie bezweifeln angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus, dass die Auflösung des Gremiums sinnvoll ist. Sie bezeichnen den Schritt als „voreilig“. Die SPD teilt die Skepsis. Ihr Vorsitzender Thomas Kutschaty nannte die Entscheidung „fatal und fahrlässig“.

Der Virologe Streeck sieht die Arbeit des Expertenrats NRW als Beleg dafür, wie wichtig der wissenschaftliche Diskurs auch in einer Pandemie ist. Die zwölf Mitglieder hätten mit sehr unterschiedlichen Sichtweisen verschiedene Aspekte der Pandemie in den Blick genommen, berichtete er bei der Veranstaltung „AOK im Dialog“ der AOK Rheinland/Hamburg. „Wir haben immer einen Konsens gefunden, das finde ich wichtig.“ (iss, mit dpa-Material)

Mehr zum Thema

Risiko Schwangerschaft

Bei Schwangeren mit COVID-19 sind Komplikationen häufiger

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach