Aufruf

Lauterbach rät Diabetespatienten zur Corona-Impfung

Diabetiker sollten sich gegen COVID-19 impfen lassen, appelliert SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach. Vor allem Patienten mit Nebenerkrankungen trügen ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe.

Veröffentlicht:
Auch wegen der Ausbreitung der Delta-Variante rät SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach Diabetikern wegen der Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs zur Corona-Schutzimpfung.

Auch wegen der Ausbreitung der Delta-Variante rät SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach Diabetikern wegen der Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs zur Corona-Schutzimpfung.

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. Der SPD-Gesundheitspolitiker und Arzt Professor Karl Lauterbach hat Diabetespatienten zur Impfung gegen COVID-19 aufgerufen – sofern dies noch nicht geschehen sei. Menschen mit Diabetes trügen ein erhöhtes Risiko, bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus schwer zu erkranken.

Das gelte insbesondere für Diabetespatienten, die Begleiterkrankungen hätten oder bei denen der Diabetes nicht gut eingestellt sei, sagte Lauterbach bei einer Podiumsdiskussion der Deutschen Diabetes-Hilfe (diabetesDE) am Dienstagabend. Die Veranstaltung wurde digital ausgestrahlt.

Diabetiker vorrangig impfen

Ein gut eingestellter Typ-1-Diabetespatient habe zwar nicht automatisch ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf, sagte Lauterbach. „Aber ein Typ-2-Diabetiker, der gleichzeitig vielleicht etwas adipös ist und der insbesondere eine Hypertonie hat, trägt ein deutlich höheres Risiko.“ Diabetiker, die noch nicht immunisiert seien, sich aber impfen lassen wollten, müssten vorrangig drankommen.

Laut Impfverordnung genießen Diabetespatienten „hohe“ oder „erhöhte“ Priorität – etwa wenn die Erkrankung mit Komplikationen einhergeht oder wenn die Patienten zusätzlich an Adipositas erkrankt sind. Die Priorisierung wurde allerdings Anfang Juni weitgehend aufgehoben.

Eine Impfung sei gerade wegen der Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante wichtig, betonte Lauterbach. Er gehe davon aus, dass die Delta-Variante auch in Deutschland zur dominierenden Variante werde. Eine weitere „große Welle“ im Herbst mit anschließendem Lockdown halte er aber für unwahrscheinlich, da die Zahl der Geimpften dann bereits sehr hoch sei.

Videosprechstunden als Gewinn

Der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE, Dr. Jens Kröger, sagte, die Nutzung von Videosprechstunden und Videoschulungen in der Pandemie habe sich als großer Gewinn für die Diabetesversorgung erwiesen. Digitalisierung sei „ein ganz wichtiger Parameter, den wir auch nach der Pandemie fortsetzen sollten“.

Mit Online-Sprechstunden ließen sich vulnerable Gruppen „besser abholen“ – Menschen, die sonst nicht zum Arzt gingen, weit weg wohnten und die sich so engmaschiger betreuen lassen könnten, zeigte sich der Hamburger Internist und Diabetologe überzeugt. Von diesem „Wert“ müsse man auch Ärzte überzeugen, die digitalen Formaten noch skeptisch gegenüberstünden.

„Webfehler“ bei DiGAs

Auch digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) böten einen Zusatznutzen, sie dürften aber nicht isoliert zur Anwendung kommen, sagte Kröger. Die Anwendungen seien in die Versorgung durch das Behandlungsteam zu integrieren. Ein „Webfehler“ der Anwendungen sei, dass Prävention so gut wie keine Rolle spiele. „Wir kümmern uns zu wenig um die Menschen, die ein erhöhtes Risiko für einen Diabetes-Typ 2 haben.“

In Deutschland sind konservativen Schätzungen zufolge acht Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Die Zahl der Menschen mit Prä-Diabetes wird auf bis zu zwei Millionen geschätzt. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

© Lilly Deutschland GmbH

Neues Diabetes Infocenter

Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt