Medizinethik

Linke: Propofol nicht für Hinrichtungen!

BERLIN (fst). Die Links-Abgeordnete Kathrin Vogler hat die Bundesregierung aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass in der EU der Wirkstoff Propofol in die Liste der Anti-Folter-Verordnung aufgenommen wird.

Veröffentlicht:

Regierung und Arzneihersteller müssten schnell handeln, damit Betäubungsmittel aus deutscher Produktion nicht für Hinrichtungen verwendet werden, sagte Vogler, die eine parlamentarische Anfrage an die Regierung gerichtet hatte.

Zuvor hatte Großbritannien angekündigt, Propofol auf die Liste für die Exportkontrolle zu setzen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug