Helios-Kliniken

MB fordert mehr Geld für „harte Dienste“

Veröffentlicht:

BERLIN. In Berlin haben die Tarifverhandlungen für die Ärzte an den Helios-Kliniken begonnen. Der Marburger Bund fordert unter anderem eine Neugestaltung des Systems von Schicht- und Wechselschicht. So soll eine bessere Vergütung der Dienste ab 17 Uhr erreicht werden, die den besonderen Belastungen in dieser Zeit gerecht werde.

Darüber hinaus will der MB zusätzliche Gehaltsstufen für erfahrene Ärzte sowie eine spürbare Erhöhung der Erschwerniszulage durchsetzen. Die Gehaltsforderung beläuft sich auf sechs Prozent bei einem Jahr Laufzeit.

Wichtig ist für den MB zudem, mit Helios eine rechtsverbindliche Vereinbarung zu schließen, die eine Verdrängung des Ärztetarifvertrags nach dem Tarifvertragsgesetz ausschließt. (chb)

Mehr zum Thema

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Tarifgespräche für Klinikärzte starten

Vivantes

Einigung: Pflegekräfte in Berlin beenden Streik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren