Berufspolitik

MB stützt Kampagne für Honorarangleichung

KÖLN (iss). Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Marburger Bundes (MB) unterstützt den Kampf der nordrhein-westfälischen Ärzte für eine bundesweite Honorarangleichung.

Veröffentlicht: 01.09.2011, 16:30 Uhr

"Setzt sich die Asymmetrie der Honorarverteilung zulasten des größten Bundeslandes fort, dann wird das medizinische Leistungsvermögen bei uns weiter zurückfallen, der Anreiz zu Investitionen wird konterkariert und die Motivation junger Ärzte zur Niederlassung beeinträchtigt", schreibt der Bundes- und Landesvorsitzende Rudolf Henke in der MB-Zeitung.

Spätestens 2012 müsse eine Anhebung der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung auf das Bundesniveau wirksam werden.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Kommentar zur Corona-Pandemie

Was Ethikräte dürfen und Politiker müssen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden