Studie

MRE - gefährlich für Patienten, teuer für Kassen

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Multiresistente Keime sind nicht nur lebensgefährlich, sie kommen auch Krankenkassen teuer zu stehen. Mehrkosten in Höhe von 17.500 Euro verursacht die medizinische Versorgung eines einzigen mit multiresistenten Keimen (MRE) infizierten Patienten.

Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Universität Greifswald und des wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, für die bundesweit Daten von rund 11.000 Betroffenen ausgewertet worden sind.

Allein die TK kostet die entsprechende stationäre Versorgung jährlich rund 62 Millionen Euro. Hochgerechnet auf alle gesetzlichen Kassen sind jährlich Ausgaben von mehreren hundert Millionen Euro durchaus realistisch.

40.000 Todesfälle pro Jahr

Am häufigsten wurden MRE-Infektionen bei Patienten mit Krankheiten des Urogenitalsystems (15 Prozent) registriert, wobei es bislang keine validen Daten über die jährlichen MRE-Infektionen in Deutschland gibt. Experten-Schätzungen schwanken zwischen 500.000 und einer Million Infektionen.

Die Gesellschaft für Krankenhaushygiene spricht allein von 40.000 Todesfällen pro Jahr. Laut Studienautorin Heike Oberdörfer, Institut für Mathematik und Informatik an der Uni Greifswald, bleiben MRE-Patienten durchschnittlich 27 Tage im Krankenhaus. "Das ist dreimal so lang wie die reguläre Verweildauer und einer der Gründe dafür, dass 90 Prozent der anfallenden Mehrkosten auf den stationären Sektor entfallen."

Die konsequente Händedesinfektion als wirksamste und zugleich einfache Maßnahme gegen multiresistente Keime wird nach Ansicht von Jens Hennicke, Leiter der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt, noch zu oft vernachlässigt. In seinem Bundesland nehmen bislang nur 25 der 48 Kliniken an der bundesweiten "Aktion Saubere Hände" teil. (zie)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Die Gesellschaft für Krankenhaushygiene sollte lesen lernen,

denn auch Übertreibungen machen aus einer guten Sache etwas unseriöses.
Gemeint ist die Todesfallstatitik, das sind sehr valide Daten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten