Berufspolitik

Mamma-Screening: Gynäkologen sind erste Anlaufstelle

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Für Frauen, die zur Teilnahme am Mammografie-Screening eingeladen werden, spielt der niedergelassene Gynäkologe eine zentrale Rolle. Für fast 70 Prozent ist der Frauenarzt der erste Ansprechpartner bei diesem Thema, für 33 Prozent die wichtigste Informationsquelle.

Das zeigt eine Befragung der Direktkrankenkasse BIG direkt gesund in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Pflege und Gesundheit. Für die Studie wurden 27 000 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren angeschrieben und zu ihren Erfahrungen mit dem Screening befragt. Sie konnten mehr als 9200 Fragebögen in die Auswertung einbeziehen. Das war eine Rücklaufquote von 30 Prozent. "Das Ergebnis zeigt uns, wie wichtig das Thema für die Frauen ist", sagt BIG-Vorstand Frank Neumann.

Im Mittelpunkt der Umfrage stand die psychosoziale Begleitung der Frauen vor, während und nach der Mammografie. Dort spielen erwartungsgemäß Familie und Partner die zentrale Rolle. Sie begleiten 70 Prozent der Frauen rund um das Screening.

27 Prozent der Befragten suchen den Austausch mit Freunden über das Screening und 26 Prozent mit Frauen, die bereits an der Maßnahme teilgenommen haben. Auch hier ist der Gynäkologe mit 18 Prozent eine wichtige Anlaufstelle. In der Befragung gaben knapp 90 Prozent an, dass sie mit der Untersuchung zufrieden waren und auch in Zukunft wieder teilnehmen würden.

Auf Basis der Ergebnisse wollen die BIG und die Forschungsgruppe Angebote für eine verbesserte psychosoziale Begleitung der Frauen entwickeln. Sie prüfen den Einsatz von "Breast care nurses" als Ansprechpartnerinnen im Fall einer Verdachtsdiagnose.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?