Coronavirus-Pandemie

Marburger Bund kritisiert Kurzarbeit in Rehakliniken

Weil es in einigen Rehakliniken derzeit wenig zu tun gibt, werden Ärzte und Pflegekräfte offenbar in Kurzarbeit geschickt. Der Marburger Bund kritisiert das scharf: Jede helfende Hand werde derzeit benötigt.

Veröffentlicht: 09.04.2020, 15:19 Uhr

Berlin. Kein Verständnis für Kurzarbeit von Ärzten und Pflegekräften hat der Marburger Bund (MB). Staatlich finanzierte Kurzarbeit könne in Unternehmen sinnvoll sein, um in der jetzigen Krise Entlassungen zu verhindern. Im Gesundheitswesen komme es aber derzeit auf Jeden an, der in der ambulanten oder stationären Versorgung helfen könne, so die MB-Vorsitzende Dr. Susanne Johna.

„Wir verzeichnen aktuell eine große Bereitschaft zur Mithilfe bei Ärztinnen und Ärzten im Ruhestand und bei Medizinstudierenden. Da ist es doch grotesk, Ärzte in Kurzarbeit zu schicken und damit nicht nur die unmittelbar Betroffenen, sondern auch die jetzt schon unter hoher Belastung arbeitenden Ärztinnen und Ärzte derart vor den Kopf zu stoßen“, sagt Johna.

Marburger Bund kritisiert Kurzarbeit in Rehakliniken

Ärzte und Pflegekräfte während der Coronavirus-Pandemie in Kurzarbeit: Dafür fehlt der MB-Vorsitzenden Dr. Susanne Johna jedes Verständnis.

© Marburger Bund LV Hessen

Einerseits Kurzarbeit, andererseits über 60 Wochenstunden

Gleichzeitig plane die Bundesregierung eine COVID-19-Arbeitszeitverordnung, die für Berufe der Daseinsvorsorge Ausnahmen von den Schutzregelungen des Arbeitszeitgesetzes zulasse. „Während auf der einen Seite Mitarbeiter im Gesundheitswesen in Kurzarbeit geschickt werden, sollen andere auch mehr als 60 Wochenstunden arbeiten und das mit verkürzten Ruhezeiten“, kritisiert Johna.

Solche hohen Arbeitszeiten seien selbst kurzfristig nur schwer zu ertragen. Deswegen sei es wichtig, die Belastung angesichts der länger andauernden Krise auf möglichst viele Schultern zu verteilen, fordert die MB-Vorsitzende.

MB: Es gibt genug zu tun

Der Marburger Bund erhält offenbar von seinen Mitgliedern immer mehr Hinweise, dass in privaten Rehakliniken und ambulanten Zentren Kurzarbeit eingeführt wird. Das hält die Klinikärztegewerkschaft für unverantwortlich. Selbst wenn in manchen Bereichen der Normalbetrieb nicht stattfinden könne, gebe es genug zu tun.

Überall wo das Patientenaufkommen derzeit geringer sei, komme es darauf an, Mitarbeiter zu schulen und für die Behandlung von COVID-19-Patienten zu trainieren, fordert Johna.

Zudem müssten Rehakliniken sich mit dem koordinierenden Krankenhaus ihrer Region abstimmen, wie Patienten übernommen werden, die in anderen Kliniken nicht mehr versorgt werden können. (chb)

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden