Streit um Gehälter

Marburger Bund warnt vor Ausbluten des ÖGD

Der Marburger Bund hält eine bessere Bezahlung von Amtsärzten für angezeigt. Dass es dazu nicht komme, sei Schuld der kommunalen Arbeitgeberverbände – und gefährde auch den Infektionsschutz.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat die Empfehlungen des Beirats zum Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) begrüßt. Dies gelte vor allem für die Feststellung der Beiratsmitglieder, dass Amtsärzte künftig besser bezahlt werden müssten, erklärte der Marburger Bund am Freitag.

Ärzte im ÖGD würden dringend gesucht, schon heute stünde manches Gesundheitsamt ohne eine ärztliche Leitung da, betonte die Gewerkschaft. Hauptgrund für die Misere sei die deutlich schlechtere Bezahlung der ÖGD-Mediziner im Vergleich zu Ärzten in Kliniken oder beim Medizinischen Dienst (MD).

Lesen sie auch

VKA soll Blockadehaltung aufgeben

Eine Anpassung der Gehälter an übliche Tarifstandards scheitere allerdings weiter an der Blockadehaltung der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), kritisierte die Gewerkschaft. Die VKA weigere sich, die gesonderten Tarifverhandlungen fortzusetzen, obwohl sie sich vor zwei Jahren dazu bereit erklärt habe.

Den ÖGD „ausbluten“ zu lassen, gefährde am Ende aber viele Bereiche der Gesundheitsvorsorge – so auch den Infektionsschutz, warnte MB-Vorsitzende Dr. Susanne Johna.

Der Beirat zum „Pakt ÖGD“ wurde als Beratungsgremium von Bund und Ländern für die Dauer von zwei Jahren eingesetzt. Am Donnerstag hatten die Experten ihren ersten Bericht zur künftigen Ausrichtung der 375 Gesundheitsämter vorgelegt. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Lehre aus der Corona-Pandemie

Landesamt für Gesundheit in Hessen soll 2023 starten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug