Coronavirus

Mattheis warnt: Gesundheitsämter schlecht aufgestellt

Veröffentlicht: 30.01.2020, 13:53 Uhr

Berlin. Die Gesundheitsämter als zentrale Säule des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) sind beim Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung des Coronavirus „denkbar schlecht aufgestellt“, warnt die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD) per Pressemitteilung. „Zahlreiche Stellen wurden in den vergangenen Jahren gekürzt, gestrichen oder konnten nicht besetzt werden“, so Mattheis, die Länder, Kommunen und die Bundesregierung auffordert, über Änderungen der Finanzierung und Personalakquise zu sprechen. Um die „indiskutablen Zustände“ zu verbessern, so die Bundestagsabgeordnete, sei eine Bund-Länder-Initiative ein erster Schritt.

Bereits am Mittwoch hatte der ÖGD im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor Versorgungsdefiziten aufgrund von Personal – hier insbesondere Ärztemangel – und unzureichender Ausstattung der Gesundheitsämter gewarnt. (ato)

Mehr zum Thema

Landarzt oder Arzt im ÖGD

Vergabe von Studienplätzen über Quote startet

Berlin

Gehaltsniveau für ÖGD-Ärzte nach oben offen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden