Berufspolitik

Medi Berlin mit neuer Führung

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Ärzteverband Medi Berlin hat seit Februar einen neuen Vorsitzenden. Dr. Christian Messer löst den Hals-Nasen-Ohren-Arzt Dr. Matthias Lohaus ab, der aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist.

Der 54-jährige Messer ist berufspolitisch bereits länger aktiv. Auf Bundesebene wirkt er als Präsident des Bundesverbands Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (BDPM) im Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) mit.

In Berlin trat er vor einem Jahr im Wahlkampf um den Vorstand der KV Berlin für die Liste an, der auch der ehemalige KV-Vorstand Burkhard Bratzke angehört. Messer ist seit 2010 Mitglied der KV-Vertreterversammlung der Hauptstadt. Im Berliner Medi-Vorstand sitzt der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse seit 2013.

Als neuer Medi-Landeschef appelliert Messer an die Einheit der Ärzte: "Die allseits schädlichen innerärztlichen Kämpfe der letzten Jahre müssen beendet werden", so Messer. Zudem fordert er andere Nachfolgeregelungen für Praxen. "Die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen müssen die Möglichkeit haben, ihren Praxissitz zu einem angemessenen Preis verkaufen und jungen Ärztinnen und Ärzten passende Arbeitsmöglichkeiten bieten zu können."

Finanzielle Mittel dürften nicht weiter vom ambulanten in den stationären Bereich umverteilt werden, forderte der neue Vorsitzende von Medi Berlin. (ami)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis