Kommentar

Medi - raus aus dem alten Biotop!

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

In der Landschaft der ärztlichen Berufsverbände hat der Medi-Verbund eine Sonderstellung: Medi hat noch junge Wurzeln, feiert in diesen Wochen seine Gründung vor zehn Jahren. Und vor allem ist es keine Organisation, die Gemüter unbewegt lässt. Medi polarisiert - das mag am Vorsitzenden Dr. Werner Baumgärtner liegen, der keinem Streit aus dem Weg geht. Das resultiert aber auch aus enttäuschten Hoffnungen von Ärztegruppen, die eine politisch noch unnachgiebigere Positionierung wünschen.

Doch Medi ist stärker als andere Ärzteverbände ein Zwitter: Oppositions- und Protestbewegung zum einen, gestaltende Kraft im Vertragswettbewerb zum anderen. Das zeigt sich im Stammland von Medi, in Baden-Württemberg, am stärksten. Dort setzt der Verbund - zusammen mit dem Hausärzteverband - auf ein langsames Loseisen der Ärzte aus dem KV-System. Begünstigt wird das durch eine in sich zerstrittene KV und Vertreterversammlung. Das sind Rahmenbedingungen, die andernorts so nicht gelten. Deshalb hatten alle Expansionspläne von Medi über den Südwesten hinaus bisher nur begrenzten Erfolg.

Will Medi Macht und Mitgliederzahl substanziell vergrößern, dann muss der Verband in anderen Regionen stärker Fuß fassen.

Lesen Sie dazu auch: Zehn Jahre Medi - mal parallel, mal konträr zur KV

Lesen Sie dazu auch das Interview: "Wir wollen in anderen Regionen besser Fuß fassen"

Mehr zum Thema

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet