Medizinethik

Medizinrechtler will Ärzte als Suizidhelfer

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (chb). Der Mannheimer Medizinrechtler Professor Jochen Taupitz will Ärzte zu Suizidhelfern machen. Schwerkranke Menschen hätten gute Gründe für einen Suizid, zitiert "Spiegel online" den Juristen: "Ich finde es unmenschlich, einen Patienten dann alleine zu lassen."

Taupitz sitzt seit 2001 im Nationalen Ethikrat und ist zudem Vorstandsmitglied der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer. Deren Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe lehnt den assistierten Suizid dagegen kategorisch ab. Es könne sonst ein Druck auf alte und kranke Menschen entstehen, früher zu sterben. Assistierter Suizid sei deshalb mit dem ärztlichen Ethos nicht vereinbar.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Bundesnotbremse-Urteil

Leben und Gesundheit ganz oben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg