Niedersachsen

Mehr Geld für Aids-Hilfe

Für eine bessere Versorgung HIV-Positiver gibt Niedersachsen mehr Geld für die Aids-Hilfe. Das kommt auch Flüchtlingen zugute.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsen stockt das Geld für die AIDS-Hilfe um jährlich 50.000 Euro auf, damit auch Flüchtlinge besser beraten werden können.

In dem Land sind Prävention und Aufklärung die Aufgabe der Aidshilfe, ebenso wie Beratung und Unterstützung für Betroffene zu bieten und insbesondere Neuinfektionen zu verhindern. Deshalb unterstützt die Landesregierung die Aidshilfe Niedersachsen finanziell. Bis 2013 standen dafür 1,46 Millionen Euro jährlich bereit.

Im Jahr 2014 wurden die Mittel um rund 10 Prozent auf insgesamt 1,61 Millionen Euro erhöht. Ab 2016 werden erstmals zusätzlich 50.000 Euro für die Flüchtlingsberatung gezahlt, dies wird auch in den beiden kommenden Jahren vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers so sein, wie das Niedersächsische Gesundheitsministerium mitteilte.

Durch den Zuzug von Flüchtlingen kämen besondere Herausforderungen auf die Aidshilfen zu, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD).

In ihren Heimatländern werden HIV-Positive oft vom gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt, die medizinische Versorgung ist nicht immer ausreichend. Beratungsangebote aufzusuchen und auch wahrzunehmen, ist für sie nicht selbstverständlich. Das gilt vor allem für Betroffene aus afrikanischen Ländern.

"Mit den zusätzlichen Mitteln stärken wir die Beratungskompetenz der Aidshilfe Niedersachsen mit Blick auf die Gruppe der Geflüchteten mit HIV", so Rundt. Es gelte, Betroffenen "ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen und sie beispielsweise bei der Integration zu unterstützen."

Weltweit sind in etwa 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. In Deutschland leben nach Zahlen des Robert Koch-Instituts schätzungsweise 83.000 Menschen mit HIV/Aids. Im letzten Jahr gab es bundesweit bei 3691 Menschen die Erstdiagnose HIV, in Niedersachsen waren es 231. (cben)

Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln