Krankenhausgesellschaft Brandenburg

Mehr Geld für digitale Infrastruktur!

Veröffentlicht: 11.01.2018, 14:53 Uhr

POTSDAM. Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg setzt auf die Digitalisierung, fordert dafür aber mehr Investitionsmittel für die Krankenhäuser.

"Wir brauchen eine Erhöhung der Investitionsmittel durch das Land Brandenburg und die umfassende Digitalisierung für den notwendigen Fortschrittsschub, der zur Lösung vieler Probleme führen wird", sagt der Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Er verweist auf das große Potenzial der Telemedizin bei einer Umgestaltung der Versorgung im Flächenland: Kooperationen mit Hochleistungskliniken ermöglichen aus seiner Sicht, dass auch Patienten kleinerer Häuser in ländlichen Regionen von hochspezialisierten Leistungen profitieren.

"Technisches Know-how und fachliche Expertise werden geteilt, die Versorgungsqualität wird verbessert", so Schreck. Die Digitalisierung der Krankenhäuser führt aus seiner Sicht zudem zu verbesserter Wirtschaftlichkeit durch optimierte Prozesse, höherer Patientensicherheit und zur Entlastung des Personals. Die Investition in diese Infrastruktur betrachtet Schreck als öffentliche Aufgabe.

Schreck fordert zudem eine konzertierte Aktion für eine bessere Personalausstattung und einen neuen Rahmen für die ambulante Notfallversorgung. "Das alles muss endlich angepackt werden", sagte er. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Eine Stadt ist im roten Bereich

Neue Vorsitzende

Ärztin Alena Buyx steht dem Ethikrat vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden