Niedersachsen

Mehr Geld für digitale Versorgung

Niedersachsen will Vorreiter in der digital unterstützten Medizin werden. Das lässt sich das Land 15 Millionen Euro an Fördergeld kosten.

Veröffentlicht: 27.09.2018, 11:52 Uhr

HANNOVER. Das niedersächsische Gesundheitsministerium will ab Anfang 2019 mehrere Projekte der digitalisierten medizinischen Versorgung im Land fördern.

Insgesamt sollen dafür im Rahmen des Niedersächsischen Masterplanes Digitalisierung 15 Millionen Euro fließen. Niedersachsen wolle zum Vorreiter digital unterstützter Medizin und Pflege werden, hieß es.

"Neue Instrumente der Digitalisierung können nicht die wichtige Arbeit ersetzen, die Fachkräfte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen oder der häuslichen Pflege leisten", so Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD), "aber sie können eben diese Menschen unterstützen und somit die Rahmenbedingungen sowohl für die Pflegebedürftigen als auch für die Beschäftigen deutlich verbessern."

In einem Telemedizinprojekt in Gifhorn geben Hausärzte Leistungen an ambulante Pflegedienste ab. Dieser Ansatz soll ausgebaut und auf weitere Standorte in Niedersachsen übertragen werden, hieß es. Ziel ist es, möglichst viele ambulante Pflegedienste einzubeziehen.

Außerdem will die Landesregierung ein Projekt namens IVENA zum Notfallmanagement in Krankenhäusern unterstützen.

IVENA ermöglicht es zum Beispiel den Besatzungen von Rettungswagen, in Echtzeit die aktuellen Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten der umliegenden Krankenhäuser abzurufen. Mit dem Projekt soll IVENA in ganz Niedersachsen etabliert ausgebaut werden.

Bereits 2016 und 2017 hat das Land jährlich rund 2,7 Millionen Euro in Pflege-Digitalisierungsprojekte gesteckt, die zum Beispiel eine elektronische Pflegedokumentation einführten oder die elektronische Leistungserfassung. Die Förderung soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Die Projekte lieferten Antworten auf die Frage, wie medizinische Versorgung in einem Flächenland wie Niedersachsen funktionieren könne, sagte Reimann. (cben)

Mehr zum Thema

IQTiG

Qualitätssicherung bekommt neue Führung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden