Wirtschaftsweise

Mehr Markt für die Gesundheit!

Deutschland hat in der ablaufenden Legislaturperiode Reformmöglichkeiten verschenkt – so die Bilanz des Wirtschafts-Sachverständigenrats.

Veröffentlicht:

BERLIN. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und kostensteigernder Wirkungen des medizinischen Fortschritts warnen die fünf Wirtschaftsweisen vor Risiken durch Ineffizienzen in der Gesundheitsversorgung. Der Sachverständigenrat hat am Mittwoch sein Jahresgutachten an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben.

Notwendig ist demnach eine Stärkung der Vertragsfreiheit durch mehr Selektivverträge, den Übergang zu einer monistischen Finanzierung der Kliniken, die Wiedereinführung einer zielführenden Praxisgebühr, die Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzes von Apotheken und die Ausdehnung von Kosten-Nutzen-Analysen im Arzneimittelbereich auf die alternative Medizin.

Das EuGH-Urteil zu Apothekenrabatten könne mehr Wettbewerb ermöglichen. Erneut empfiehlt der Rat die Einführung einer Bürgerpauschale mit integriertem Sozialausgleich.

Die Reformpolitik der ausgehenden Wahlperiode sehen die Ökonomen als wenig ambitioniert, ja sogar rückwärtsgewandt, etwa in der Rentenpolitik. Angesichts der Ungleichheitsdebatte stellt der Rat fest, dass Ungleichheit in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt "im Großen und Ganzen unverändert geblieben" ist.

Die Politik müsse den Fokus auf Chancengleichheit legen: Qualifikation durch Bildung, insbesondere auch bei der Integration von Flüchtlingen, Flexibilisierung und Deregulierung im Arbeitsmarkt.

Eine verbesserte Qualifikation erhöhe die Arbeitsmarktchancen gerade angesichts von Digitalisierung und Globalisierung, vor allem am unteren Ende der Qualifikationsskala. "Lebenslanges Lernen muss eine Selbstverständlichkeit werden", mahnt der Rat. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein