Berlin/Brandenburg

Mehr stationäre Behandlungen

Veröffentlicht:

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg haben im vergangenen Jahr insgesamt 1,4 Millionen Patienten stationär behandelt. In Berlin stieg die Zahl der vollstationären Behandlungen damit um 3,3 Prozent, in Brandenburg um 1,3 Prozent. In der wachsenden Bundeshauptstadt standen 152 Betten mehr als 2015 bereit (20.127). Die Auslastung stieg dennoch leicht auf 84,5 Prozent (Durchschnitt Bund: 77,8 Prozent). Patienten blieben in Berlin durchschnittlich 7,3 Tage im Krankenhaus, in Brandenburg im Schnitt 7,8 Tage. Die 15.291 Betten in den 56 Krankenhäusern Brandenburgs waren 2016 zu 80,1 Prozent belegt. Kliniken in Berlin beschäftigen 9340 Ärzte, die Brandenburger Akutkliniken weitere 4838 Ärzte. (ami)

Mehr zum Thema

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich