Krankenkassen

Merkel sieht mit Gesundheitsreform Weichen gestellt

BERLIN (hom). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die geplante Gesundheitsreform der Koalition gegen Kritik verteidigt. "Wir haben wesentliche Grundentscheidungen getroffen", sagte die CDU-Chefin am Mittwoch bei der traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin.

Veröffentlicht:

Eine zentrale Weichenstellung der Koalition sei, dass durch die Festschreibung der Arbeitgeberbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steigende Gesundheitskosten von den Lohnnebenkosten entkoppelt würden. Dies sei ein wichtiger Schritt, betonte Merkel. In einer alternden Gesellschaft wie Deutschland, in der es zudem einen gewissen medizinischen Fortschritt gebe, werde die Gesundheit "Jahr für Jahr" teurer. Würde man die ständig steigenden Gesundheitskosten wie bisher allein den Arbeitskosten aufschlagen, werde die Wachstumsdynamik der deutschen Wirtschaft gebremst. Dies wiederum schwäche die Position des Wirtschaftsstandorts Deutschland im internationalen Wettbewerb. Merkel kündigte an, die von Union und FDP vorgelegten Eckpunkte für eine Gesundheitsreform würden wie geplant in diesem Herbst umgesetzt.

Angesprochen auf die im Sinkflug begriffenen Umfragewerte ihrer Partei, erklärte Merkel, verantwortlich dafür seien "bestimmte Umgangsformen" in der Koalition gewesen, die ihrer Ansicht nach inakzeptabel seien. Union und FDP hätten "eine gewisse Zeit" gebraucht, um sich zu finden. Die Koalition werde aber bis zum Ende dieser Legislaturperiode durchhalten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Von der Welt- zur Gesundheitspolitik: der Berliner Kleinkrieg perlt an Angela Merkel ab

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Erwarten Sie keine sanfte Medizin!

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig