Patientenrechte

Minikosten für die Kassen drauf

BERLIN (jvb). Durch das geplante Patientenrechtegesetz müssen die Krankenkassen ab 2014 mit einem finanziellen Mehraufwand von 720.000 Euro pro Jahr rechnen.

Veröffentlicht:

Das geht aus dem Gesetzentwurf der Regierung hervor. Damit sollen Vergütungszuschläge an Kliniken bezahlt werden, die mit dem Aufbau einrichtungsübergreifender Fehlermeldesysteme begründet werden.

Die Regierung geht jedoch davon aus, dass die Fehlermeldesysteme unerwünschte Folgekosten von Behandlungen reduzieren können. Die so erzielten Einsparungen überträfen deutlich die Mehrkosten, heißt es in der Mitteilung.

Zusätzlich entstehe für die gesetzlichen Krankenkassen ein einmaliger Umstellungsaufwand in Höhe von 1.023.000 Euro. Der jährliche Erfüllungsaufwand belaufe sich auf 5.577.505 Euro.

Auswirkungen auf das Preisniveau - insbesondere auf das Verbraucherpreisniveau - erwarte die Regierung nicht.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt